01.11.2022

Interessensbekundung für die Teilnahme am Projekt “Online Gutes tun – Digitales Engagement verankern – Freiwilligenagenturen begeistern für digitales Engagement”

Einsendeschluss für eine Interessensbekundung: 28. November 2022

Digitales Engagement hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen und spielt auch in den Freiwilligenagenturen eine wachsende Rolle. Mittlerweile bieten viele Freiwilligenagenturen verschiedene digitale Engagementmöglichkeiten an und unterstützen Freiwillige dabei, sich über das Internet zu engagieren. Im diesjährigen Modellprojekt Online Gutes tun – Freiwilligenagenturen fördern digitales Engagemententwickelten 10 Modellstandorte gemeinsam mit ihren lokalen Netzwerken diverse digitale Engagementangebote und stärkten digitales Engagement in ihrem Wirkungsbereich.

Im nächsten Jahr wollen wir die Erfahrungen gern gemeinsam mit sechs Freiwilligenagenturen aus der so genannten ersten Kohorte und sechs weiteren Freiwilligenagenturen ausbauen und für die Arbeit in Freiwilligenagenturen systematisieren und aufarbeiten.

Gleichzeitig sollen diese sechs Freiwilligenagenturen aus der zweiten Kohorte die Möglichkeit bekommen, digitales Engagement gezielt zu fördern, in ihren Strukturen zu verankern und sich als Multiplikatorinnen für digitales Engagement zu entwickeln.

Dabei werden besonders die Auswirkungen und Anforderungen an die Organisationsentwicklung, die die Förderung von digitalem Engagement mit sich bringt, in den Blick genommen. Denn die Aufgaben einer Freiwilligenagentur ändern sich, wenn ein Engagement sowohl digital initiiert als auch umgesetzt wird.

Die teilnehmenden Freiwilligenagenturen werden von den Projektpartnerinnen dabei unterstützt, Einrichtungen für digitales Engagement zu öffnen und ihnen digitale Kompetenzen zu vermitteln, die eine dezentrale und digitale Zusammenarbeit mit Freiwilligen ermöglichen. Ziel des Projekts ist es, Erfolgsfaktoren und Strategien zu entwickeln, um eine erfolgreiche Implementierung der Förderung digitalen Engagements in das Portfolio der teilnehmenden Freiwilligenagenturen sicherzustellen und damit Strahlkraft für alle Freiwilligenagenturen in Deutschland zu erzeugen.

Mehr Informationen zu digitalem Engagement und was damit gemeint ist, finden sich hier.

Ziele:

Im Rahmen des Projekts sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Entwicklung digitaler Engagementangebote in den jeweiligen Regionen (durch Beratung, Kompetenzvermittlung und Begleitung von gemeinnützigen Organisationen vor Ort)
  • Schaffung interner Rahmenbedingungen zur digitalen Engagementförderung
  • Bewusstsein für die Bedeutung und Knowhow zur Förderung digitalen Engagements im Beratungsteam der Freiwilligenagentur
  • Aufnahme von digitalem Engagement in das Beratungsportfolio für Engagementinteressierte und Organisationen (inkl. Nachweis bspw. in Beratungsleitfäden)
  • Erfassung und Veröffentlichung von mindestens 20 digitalen Engagementangeboten im jeweiligen Wirkungskreis (das kann auch Angebote innerhalb der Freiwilligenagentur einschließen)
  • Gute öffentliche Sichtbarkeit des Themas digitales Engagement (und digitaler Engagementangebote) auf den Online-Kanälen Ihrer Freiwilligenagentur und anderer lokaler Kanäle (Websites, Social Media, Seiten von Partnern)
  • Veröffentlichung von mind. zwei guten Beispielen in einem passenden Format (Artikel, Video, Podcast) auf der Projektseite gutes-geht.digital
  • Beteiligung an der Projektevaluation

Voraussetzungen für eine Interessensbekundung:

  • Ihre Freiwilligenagentur hat sich bereits mit digitalem Engagement nach dieser Definition) auseinandergesetzt und im besten Fall erste Erfahrungen gesammelt
  • Ihre Freiwilligenagentur bringt Erfahrung in der Realisierung innovativer (Modell-)Projekte mit Partnern mit
  • Es gibt eine feste Ansprechperson für das Projekt in Ihrer Freiwilligenagentur, die 10 Wochenarbeitsstunden für das Projekt einbringt
  • Ihre Freiwilligenagentur stellt die kontinuierliche Teilnahme an den Begleitformaten im Rahmen des Projektes sicher (2 Workshops, 3 Austausch-Treffen und vierteljährliche kollegiale Beratungen durch eine Tandem-Freiwilligenagentur)
  • Ihre Freiwilligenagentur nutzt Freinet oder ist Netzwerkpartner der Aktion Mensch (Hintergrund: Die digitalen Engagementangebote der teilnehmenden Freiwilligenagenturen sollen über das Plugin der Engagementplattform von Aktion Mensch auf der von uns genutzten Engagementplattform für digitales Engagement www.gutes-geht.digital ausgespielt werden)
  • Ihre Freiwilligenagentur ist als gemeinnützig anerkannt
  • Ihre Freiwilligenagentur ist Mitglied der bagfa
  • Ein Projektstart zum 1. Januar 2023 (geplant) kann realisiert werden.

Unterstützung:

  • Individuelle Beratung im Tandemformat von einer Freiwilligenagentur aus der ersten Kohorte
  • Moderierter Erfahrungsaustausch mit Freiwilligenagenturen der ersten und zweiten Kohorte
  • Unterstützung durch das Projektteam bei Fragen und Herausforderungen
  • Materialien zur Ansprache von Organisationen und zum digitalen Freiwilligenmanagement werden zur Verfügung gestellt.
  • Für die Teilnahme am Modellprojekt erhalten die Freiwilligenagenturen je 13.000 € für das Jahr 2023. Diese sollen für Personalkosten eingesetzt werden.
  • 1.500 € müssen dabei zusätzlich von den teilnehmenden Freiwilligenagenturen als Eigenanteil eingebracht und als Ausgaben (Personal- und Verwaltungskosten) nachgewiesen werden.
Achtung:

Für das Projekt liegt noch kein Zuwendungsbescheid vor. Eine Durchführung des Projektes kann deshalb nicht garantiert werden.

Die bagfa wählt mit den Kooperationspartnerinnen die teilnehmenden Freiwilligenagenturen anhand der vorliegenden Interessensbekundungen aus, dabei werden neben den abgefragten Projekt- und Digitalisierungskompetenzen der Freiwilligenagenturen auch regionale Verteilungskriterien berücksichtigt.

Zur Interessensbekundung
Tipp: Um einen Überblick zu behalten, bietet es sich an, die Fragen in einem separaten Dokument zu beantworten, es ist aber auch möglich, zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Ausfüllen fortzufahren.

Teilnahmebedingungen:

Die Teilnahme ist Freiwilligenagenturen, die Mitglied der bagfa sind, vorbehalten. Es können nur vollständig ausgefüllte Interessensbekundungen berücksichtigt werden. Bitte halten Sie sich an die Zeichenbegrenzung bei der Beantwortung der Fragen. Mit der Absendung Ihrer Interessensbekundung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die bagfa und ihre Kooperationspartner, die Freiwilligenagenturen Magdeburg und Halle, diese einsehen.

Das Modellprojekt wird voraussichtlich von der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt gefördert und in Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Halle und der Freiwilligenagentur Magdeburg umgesetzt.


Nachfragen beantwortet Ihnen:
Anne Pahl
anne.pahl@bagfa.de