25.06.2020

“Freiwilligentage mal anders?” Erstes Online-Seminar der bagfa und der Freiwilligenagentur Halle-Saalkreis

#umdenkenstattabsagen – das Team der Freiwilligenagentur Halle-Saalkreis e.V. berichtet von einem Freiwilligentag unter besonderen Vorzeichen

Wie können alternative Engagement-Formate für einen Freiwilligentag aussehen, wenn physische Distanz geboten ist und viele bisher gängige Aktionen nicht stattfinden können? 

Foto: Marcus Andreas Mohr

Die Freiwilligen-Agentur Halle hat mit ihrem alternativen Aktionstag bereits im Mai gezeigt, dass es viele Möglichkeiten und Wege gibt, wie ein Freiwilligentag trotz #stayathome und Abstand mit viel Solidarität und Verbundenheit gelingen kann.

Von ihren Erfahrungen aus der Planung und Durchführung eines solchen Freiwilligentages hat die Freiwilligen-Agentur Halle am 24. Juni in einem Online-Seminar berichtet – knapp 50 Kolleginnen und Kollegen aus dem Bundesgebiet waren live dabei.

Nachdem Tobias Kemnitzer seitens der bagfa kurz begrüßte, ging es auch direkt inhaltlich los – angeleitet durch ein tolles Dreigespann aus Halle: Christine Sattler, Sulamith Fenkl-Ebert und Antje Lehmann.

Thematisch aufeinander aufbauend ging es um folgende Aspekte, zu denen die drei Gastgeberinnen jeweils Rede und Antwort standen und sehr transparente Einblicke in ihre praktischen Erfahrungen gaben: 

  • Anders gut – neue Ideen für Mitmachaktionen in besonderen Zeiten
  • Wie sag ich´s meinen Nachbarn? Zum Freiwilligentag aufrufen
  • Virtueller Startschuss: Den Auftakt gestalten
  • Verbunden sein mit Abstand – Ergebnisse & Erlebnisse teilen
  • Dankeschön ins Wohnzimmer
  • Bewährtes und Stolpersteine

Untermalt mit Fotos und Videos (auch auf dieser digitalen Fotowand zu sehen) wurde in einer guten Stunde schnell deutlich, dass der Freiwilligentag in Halle trotz Corona ein voller Erfolg war. 

Damit das auch anderswo gelingt, seien vor allem Flexibilität und Kreativität gefragt, resümierte Christine Sattler, die Leiterin der Freiwilligenagentur Halle: “Es ist viel mehr möglich als mensch denkt”. Natürlich sei das “Gruppengefühl” diesmal etwas anders gewesen als sonst – aber dennoch könne der Gemeinschafts-Funke auch virtuell überspringen.

Eine weitere ehrliche Erkenntnis teilten die Hallenserinnen bezüglich des Umgangs mit der Technik: Hier solle man, gerade beim schnellen Um- und Neudenken, nicht vergessen, dass digitale Formate, wie zum Beispiel Live-Übertragungen, manchmal doch komplexer in der Vorbereitung und Umsetzung sein können, als zunächst gedacht. Daher der Tipp: Holen Sie sich, wenn möglich, Profis mit an Bord! 

Auf die Frage, ob sie den nächsten Freiwilligentag (ohne Corona) nochmal genauso machen oder dann doch wieder auf das “alte Modell” switchen würden, kam ein eindeutiges “Jein” zurück – es werde sicherlich eine Mischung aus beidem.

Von all diesen Erfahrungen können nun hoffentlich viele weitere Freiwilligenagenturen profitieren – denn laut kurzer live-Umfrage unter den Teilnehmenden haben einige noch in diesem Jahr einen Freiwilligentag geplant. 

Die ausführliche Präsentation der Freiwilligenagentur Halle-Saalkreis e.V. finden Sie hier.