24.11.2022 //  Online via Zoom

Hinter dem Horizont immer weiter: Mit der Foresight Methode einen (optimistischen) Blick in die Zukünfte der Freiwilligenagenturen werfen

„Die Zukunft von Freiwilligenagenturen ist vermutlich noch einige Jahre offen, aber auf jeden Fall riskant“, so schrieben bereits vor 12 Jahren Dr. Holger Backhaus-Maul und Prof. Dr. Karsten Speck in ihrem Beitrag zu Freiwilligenagenturen in Deutschland (NDV Juli 2010). Inzwischen sind die Agenturen einige Etablierungsschritte weiter (vgl. Ergebnisse der Wiederholungsbefragung), aber ihre Umwelten verändern sich gefühlt immer schneller: Krieg und Migration, Energie und Nachhaltigkeit prägen ganz aktuell die Agenda; in Folge der Corona-Pandemie wurde nicht nur die Arbeits- und Organisationsweise digitalisiert, sondern auch kulturell neu ausgeformt. Parallel laufen noch weitere soziale Wandlungsprozesse in der Gesellschaft, die sich räumlich und sozial noch weiter oder auch extremer ausdifferenziert. Wie können wir uns als Freiwilligenagenturen auf diese Veränderungsprozesse vorbereiten und zukunftsfester werden? Und: In welchem Rahmen kann Engagement auch selbst Veränderungen anstoßen, um Gesellschaft weiterhin – auch optimistisch – mitzugestalten?

Diese Fragen werden im Zentrum des Thementages stehen, den die bagfa in Kooperation mit ZiviZ im Stifterverband durchführt.

Veranstaltungsinfos

24.11.2022   //   10-13 Uhr

Ort

Die Veranstaltung wird als Zoom-Meeting stattfinden. Für die Teilnahme sind Laptop bzw. PC mit Kamera und Mikro sowie eine stabile Internet-Verbindung notwendig. Die Zugangsdaten erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung einen Tag vor der Veranstaltung.

Teilnahmebeitrag

Kostenfrei

Kontakt

Tobias Kemnitzer
Tel: 030 74 78 22 99
E-Mail: tobias.kemnitzer@bagfa.de