13.09.2022 //  ONLINE

Arbeitsforum | Seit sieben Jahren herausgefordert: Wo stehen die Freiwilligenagenturen in der Geflüchtetenhilfe?

Mit dem Krieg in der Ukraine und der damit verbundenen Flucht von hunderttausenden Menschen sind die Themen Flucht und Asyl wieder – nach 2015/2016 – ins Zentrum der öffentlichen Debatte wie des Engagements gerückt. Wenngleich sich auch hier erste (Erschöpfungs-)Routinen, und Mobilisierungsschwierigkeiten abzeichnen, scheinen bereits wieder gute und belastbare Kooperationsstrukturen mit den Freiwilligenagenturen vor Ort etabliert worden zu sein.

Die hohe Beteiligung spricht Bände, wie sehr Flucht und Asyl die Freiwilligenagenturen im ganzen Land beschäftigen: Über 146 dieser Einrichtungen haben unsere Umfrage dazu beantwortet. Ein beachtlich hoher Rücklauf von über 30 Prozent, der erlaubt, ein genaues Bild zu zeichnen, was Freiwilligenagenturen hier bewegt, wie sie Impulse einbringen, welche Projekte sie umsetzen und welche Rahmenbedingungen gebraucht werden.

In diesem Arbeitsforum möchten wir Ihnen die ersten Ergebnisse der Befragung vorstellen und diese mit Ihren Praxiserfahrungen verbinden, um gemeinsam die Wirkmöglichkeiten und Weiterentwicklungsoptionen von Freiwilligenagenturen im Feld zu diskutieren. Die Ergebnisse des Arbeitsforums und der Umfrage werden in eine Analyse einfließen, die wir gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM-Institut) noch in diesem Jahr veröffentlichen wollen. 

Veranstaltungsinfos

13.09.2022   //   10 bis 12.30

Ort

Die Veranstaltung wird als Zoom-Meeting stattfinden. Für die Teilnahme sind Laptop bzw. PC mit Kamera und Mikrofon sowie eine stabile Internet-Verbindung notwendig. Die Zugangsdaten erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung einen Tag vor der Veranstaltung.

Kooperationspartner:innen

Das Arbeitsforum wird in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM-Institut) durchgeführt. Die Befragung ist Teil des Projektes „Die aktivierte Zivilgesellschaft“ (www.aktivzivil.de), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird und die Folgen des freiwilligen Engagements seit 2015 untersucht.

Teilnahmebeitrag

Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldeschluss

12.09.2022

Kontakt

Tobias Kemnitzer
Tel: 030/74782299
E-Mail: tobias.kemnitzer@bagfa.de